Pressemitteilung der Bundesanstalt für Geowissenschaften
und Rohstoffe (BGR) vom 27.11.07:


Wann werden Energierohstoffe knapp?
 
BGR legt aktuelle Energiestudie vor
 
Bei den ständig steigenden Verbraucherpreisen für Energie fragt man
sich im Augenblick: Wie viel Erdöl wurde bislang auf der Erde verbraucht,
wie viel Erdöl kann noch gewonnen werden? Welche Veränderungen
haben sich bei der Gewinnung und dem Verbrauch von Erdgas und Kohle
ergeben? Sind in den kommenden Jahrzehnten Engpässe bei der
Versorgung mit Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran für die Energieerzeugung
absehbar?
 
Diese und weitere Fragen zur aktuellen Weltlage im Bereich der
Energierohstoffe werden in der aktuellen Studie der Bundesanstalt für
Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
"Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen 2006"
mit Datenstand Ende 2006 beantwortet. Für alle betrachteten
nicht-erneuerbaren Energierohstoffe gilt dabei: Ihre Verfügbarkeit ist
endlich. Daher analysiert die BGR in ihrer jährlich aktualisierten Studie
die bekannten, wirtschaftlich nutzbaren Vorkommen (Reserven), die
darüber hinaus bekannten oder vermuteten Vorkommen, deren Nutzung
zurzeit noch wirtschaftlich uninteressant ist (Ressourcen), sowie die
Entwicklung im Bereich Förderung und Produktion.
 
Aufgrund der Reserven und Ressourcen stehen Erdgas, Kohle und Uran
bei der derzeitig absehbaren Entwicklung in ausreichender Menge zur
Verfügung. Dahingegen warnt die BGR vor möglichen Engpässen bei der
Verfügbarkeit von konventionellem Erdöl. Weltweit muss mit einem
Höhepunkt der Förderung von konventionellem Erdöl ("Peak Oil") bis
zum Jahr 2020 gerechnet werden*). Für die Nutzung von Kohle besteht
im Vergleich zu den übrigen nicht-erneuerbaren Energierohstoffen das
größte Potenzial. Ihre Bedeutung als Energieträger wird insbesondere
mit Blick auf die sich weiter rasant entwickelnden Länder China und
Indien weiter zunehmen.
 
Die neue Energiestudie der BGR kann unter
http://www.bgr.bund.de/energiestudie2006 eingesehen werden
 
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
GEOZENtRUM Hannover
Stilleweg 2
30655 Hannover
 
Pressesprecherin Dr. Frauke Schäfer
 
Tel.: 0511/643-2679
Fax: 0511/643-3685
Mobil: 0163/2496591
mailto:Frauke.Schaefer@bgr.de
http://www.geozentrum-hannover.de
 
27.11.2007
 
___
*) "bis 2020" heißt: von jetzt an bis 2020 muß täglich mit
dem Ölfördermaximum und zunehmender geologischer
Ölverknappung gerechnet werden (-lifeinfo.de)


Click Here

click here

Click Here